• DE

KlangAPPs

Ein Clustermodell für kompetenzorientiertes Lernen mit Apps im Musikunterricht

Kompetenzorientiertes Lernen mit Apps im Musikunterricht

Smartphones und Tablets ermöglichen mit Apps neue oder an­dere Handlungsdimensionen im Musikunterricht. Zugleich ist das Angebot an Applikationen in der Fülle unüberschaubar ge­worden. Der Beitrag systematisiert technologische Dimensio­nen von musikbezogenen Apps für kompetenzorientierte Lern- und Gestaltungsprozesse in Schulen.

Musikbezogene Lern- und Gestaltungsprozesse mit digitalen mobilen Endgeräten sind kom­plexe Interaktionen, die sich zwischen handelnden Personen, musikalischen Praxen und digi­talen Technologien vollziehen. Welche Apps eignen sich für welche Lern- und Gestaltungs­prozesse und welche musikbezogenen Kompetenzen entwickeln die Lernenden durch Apps? Das Angebot an musikbezogenen Applikationen und Softwarelösungen ist mittlerweile un­überschaubar. Alleine im App- bzw. PlayStore werden jeweils nahezu 100.000 musikbezo­gene Apps angeboten.

Aus dieser Notwendigkeit heraus wurde nach Wegen gesucht, Apps für Musik in der Schule zu ordnen, auszuwählen und zielgerichtet für Lernprozesse einzusetzen. Das Ergebnis ist ein Cluster-Modell, welches die Apps – ähnlich dem menschlichen Handeln – nach ihren Kompe­tenzen ordnet und sich an vier Tätigkeits- bzw. Berufsfeldern orientiert, für die bzw. aus de­ren Anwendungskontext heraus die Apps primär konzipiert wurden. Alle Apps verbindet da­bei der Umgang mit Klängen (KlangAPPs).

Die technologischen Dimensionen der KlangAPPs für sich genommen, ergeben für Lern- und Gestaltungsaufgaben noch wenig Sinn. Diese erschließen sich erst im Zusammen­spiel mit musikbezogenen Handlungsdimensionen/Kompetenzen und anhand musikalischer Praxen. Inwieweit einzelne Apps in konkreten Unterrichtssituationen Grundbereiche musi­kalischen Handelns und ästhetischer Erfahrungen durch Technologien ermöglichen und er­weiterten, gilt es in der musikpädagogischen Forschung zu erproben und zu untersuchen.

Musikbezogene Lern- und Gestaltungsprozesse mit digitalen mobilen Endgeräten sind komplexe Interaktionen, die sich zwischen handelnden Personen, musikalischen Praxen und digitalen Technologien vollziehen. Welche Apps eignen sich für welche Lern- und Gestaltungsprozesse und welche musikbezogenen Kompetenzen entwickeln die Lernenden durch Apps? Im Vortrag wird das Cluster-Modell "KlangAPPs" vorgestellt und mit Blick auf kompetenzorientiertes Lernen und Gestalten im Musikunterricht anhand von Beispielen diskutiert.

 

References

Ahner, P. (2018). Mediatisierung und Musikunterricht. In C. Rora & K. Schilling-Sandvoss (Eds.), Musik im Diskurs: Vol. 3. Musikkulturen und Lebenswelt. (Gesellschaft für Musikpädagogik). Aachen: Shaker. S. 293–310

Ahner, P., & Dieckhoff, M. (2017). KlangAPPs – SongAPPs: Melodien arrangieren mit APPs - Apps und Aufgaben zum Umgang mit Melodien. Musik & Bildung. (17/3), 52–59.

Brown, A. (2014). Music Technology and Education: Amplifying Musicality: Taylor & Francis.

Randles, C. (Ed.). (2015). Music education: Navigating the future. Routledge studies in music education: Vol. 1. New York: Routledge.

Ruthmann, S. A., Tobias, E. S., Randles, C., & Thibeault, M. (2015). Is it the technology? Challenging technological determinism in music education. In C. Randles (Ed.), Routledge studies in music education: Vol. 1. Music education. Navigating the future (pp. 122–138). New York: Routledge.