• DE

Musik erfinden mit Smartphones

Forschungsprojekt (Design Research)

Forschungsprojekt im Format Design Research zum kreativen und produktiven Gestalten mit Apps in kollaborativen Lernformen in der Schule

Forschungsstand

Smartphones und Apps wird gerne die Rolle zugeschrieben, besonders die Kreativität und Motivation der Schüler zu fördern. Diverse Forschungsprojekte und Praxisberichte zeigen, dass dies nur eingeschränkt zutrifft und die Verwendung digitaler Technologien in Lernprozessen erfolgreich sein kann, aber von vielen Faktoren abhängt. Jugendliche haben mehrheitlich eine kritisch-reflexive Haltung zu Smartphones im Unterricht und den Wunsch, dass sich der Einsatz digitaler Medien auf einzelne Lernphasen beschränkt. Gleichzeitig zeigen die Forschungsergebnisse, dass sich musikalische Aktivitäten der Jugendlichen mit digitalen Medien fast ausschließlich auf die Rezeption und Konsumption beziehen.

Erkenntnisinteresse und musikpädagogische Fragestellungen

Welche Faktoren motivieren oder hemmen die Schüler Smartphones als Instrumente zum Musizieren und zum Musik erfinden zu nutzen? Im Rahmen des Design Research Projekts „Musik erfinden mit Smartphones: Kreatives und produktives Gestalten mit Apps in kollaborativen Lernformen in der Schule“ werden auf der Ebene der didaktischen Entwicklungsprodukte Lernumgebungen mit mobilen digitalen Endgeräten im Musikunterricht der Sekundarstufe herausgearbeitet. Auf der Forschungsebene werden die Dimensionen des Konzepts der psychologischen Grundbedürfnisse der "Selbstbestimmungstheorie der Motivation" und deren Einfluss auf die musikalischen Gestaltungsprozesse untersucht.

Methodische Zugänge

Das Projekt ist im Forschungsformat der Design Research /Design-Based Research angelegt und verfolgt wie beschrieben sowohl Forschungsziele als auch Entwicklungsziele. Um einen fokussierten Zugang zu den Handlungs- und Denkprozessen der Lernenden zu bekommen, werden Videoaufzeichnungen und Stimulated-Recall-Interview ausgewertet. Als Stimulus dienen die Selbsteinschätzungen der Dimensionen des Konzepts der psychologischen Grundbedürfnisse (erlebte Autonomie, erlebte Kompetenz und erlebte sozialen Eingebundenheit). Die Schüler nutzen im Klassenraum ihre eigenen mobilen Endgeräten (BYOD) und gestalten eine Verklanglichung (Musik erfinden) mit Live-Synthesizern. Der iterative Forschungsprozess hat zwei Mesozyklen durchlaufen, in denen Schulklassen der Sekundarstufe (Klasse 8 bis 11) einbezogen wurden.